Berlin im „Dritten Reich“ Tour

Startzeitpunkt: Mo – So um 10.00, 14.00 und 18.00 Uhr.

Startort: Konrad-Adenauer- Strasse 1 / vor dem Haupteingang des Paul-Löbe Hauses / gegenüber vom Bundeskanzler Amt

ca. 2 Stunden - zu Fuß
pro Person 20,00 Euro
Gruppen auf Anfrage

Individualtarif buchen

Gruppentarif auf Anfrage buchen

In der Zeit des Nationalsozialismus hat sich das Berliner Stadtbild gewaltig verändert. Das wurde nicht nur durch die Luftangriffe, Bombardierungen und dem Endkampf um Berlin deutlich, sondern auch im Zuge der Umbaumaßnahmen Berlins zur Reichshauptstadt Germania.

Kommen Sie mit uns auf eine interessante und informative Stadtführung durch die Zeit von der Machtergreifung der Nationalsozialisten 1933 bis zum Endkampf um Berlin 1945.

Wir führen Sie zu den Orten dieser historischen Geschichte, zu den noch stehenden und den verschwundenen Gebäuden und Zentralen des Terrors während der Nazizeit in Berlin.

Startpunkt ist das Paul-Löbe-Haus am U-bhf. Bundestag an der Paul-Löbe-Allee ecke zur Konrad-Adenauer Straße.

Am Reichstag zeigen wir Ihnen die Spuren des Kampfes um die Reichshauptstadt Berlin und warum es an ein Wunder grenzt das dieses Gebäude überhaupt noch steht, das letzte Objekt welches von der Roten Armee erobert wurde.

Durch den Tiergarten geht es zum Sowjetischen Ehrenmal wo sich ein Soldatenfriedhof, der im Kampf um Berlin gefallenen Sowjetsoldaten, befindet.

An Sowjetrussischen T-34 Panzern und Kanonen, die im Kampf um Berlin beteiligt waren, vorbei geht es über die Straße des 17.Juni, letzte Landebahn deutscher Flugzeuge zum Brandenburger Tor.

Über die ehemalige Herrmann-Göring-Straße heute Ebertstraße geht es zum Holocaust-Memorial, das Denkmal für die ermordeten Juden Europas.

In der Nähe befand sich der Führerbunker, wo Adolf Hitler mit seiner Ehefrau Eva Hitler Selbstmord beging, von dort aus geht es auf die Wilhelmstraße, das Regierungsviertel bis 1945, zur Gedenktafel Georg Elser.

Hier gehen wir auf die Geschichte des deutschen Wiederstands ein und auf die vielen Mißglückten Attentate auf den „Führer“.

An der Wilhelmstraße gab es viele Ministerien wie z.B.: das Propagandaministerium von Josef Göbbels, die neue Reichskanzlei, das Reichsvekehrsministerium, Reichsfinanzministerium, Reichsluftfahrtministerium und andere Ministerien.

Der Endpunkt der Tour ist die Topographie des Terrors in der Wilhelmstraße, nahe dem Checkpoint Charlie.

Die Topographie des Terrors ist ein Projekt in Berlin zur zur Dokumentation und Aufarbeitung des Terrors in der Zeit des Nationalsozialismus.
Auf dem Gelände befanden sich von 1933-1945 die wichtigsten Zentralen des nationalsozialistischen Terrors: das geheime Staatspolizeiamt mit eigenem „Hausgefängnis“, die Reichsführung-SS, der Sicherheitsdienst-SD und das Reichssicherheitshauptamt.

Individualtarif buchen

Gruppentarif auf Anfrage buchen